05.02.2019

Hessen: Umschlagplatz von Aal-Schmugglern ausgehoben

Zollfahnder haben in Hessen einen Umschlagplatz von Aal-Schmugglern ausgehoben, meldet die Stuttgarter Zeitung. In dem Gebäude in Liederbach am Taunus stießen sie auf vier Wasserbecken samt Filter- und Pumpanlagen mit insgesamt 210.000 Tieren, wie Zoll und Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main gestern mitteilten. In einer Styroporkiste fanden die Fahnder tausende verendete Glasaale. Außerdem nahmen die Beamten drei Verdächtige im Alter von 27 bis 38 Jahren fest und beschlagnahmten 50.000 Euro Bargeld. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Malaysier und einen Chinesen. Auf die Spur der Schmugglerbande waren die Ermittler durch die Beschlagnahme von Glasaalen bei Reisenden an den Flughäfen Frankfurt am Main und Stuttgart im Dezember und Januar gekommen. Nachforschungen führten zu dem früheren Restaurant. Ein dort beobachtetes Mietauto belegte eine Verbindung zu einer Gruppierung, gegen die bereits wegen Aalschmuggels ermittelt wird. Aus der EU werden jährlich schätzungsweise hundert Tonnen Glasaale nach Asien, insbesondere nach China gebracht.

Lesen Sie zum Aalschmuggel auch im FischMagazin-Archiv:
24.08.2018   Schleswig-Holstein: Aalbesatz im Beisein des Ministerpräsidenten
10.03.2017   Spanien/Griechenland: Aal-Schmuggel im Wert von 10 Mio. Euro aufgedeckt
31.05.2016   Aal: "Illegaler Aal-Export nach Asien ist Europas Elfenbeinhandel"
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag