10.05.2022

Future Farm: Brasilianer will Preisvorteil für seinen "Fake-Fisch" nutzen

Das Start-up Future Farm, in Brasilien bekannt als Fazenda Futuro, will mit seinen Fleisch- und Fischprodukten auf Pflanzenbasis auch in die USA und nach Europa expandieren, schreibt das Handelsblatt. 2019 gestartet als erstes brasilianisches Unternehmen, das Fleischimitate auf Pflanzenbasis produziert, trat es bereits 2020 über die niederländische Future Food Group in den europäischen Markt ein. Jüngster Coup von Gründer Marcos Leta ist ein Thunfisch auf Pflanzenbasis, mit dem er den europäischen Markt erobern will. "Future Tvna" besteht aus Soja-, Erbsen- und Kichererbsenprotein. Das Fisch-Aroma erhalte er durch Zugabe von Mikroalgenöl, das gleichzeitig eine Quelle wertvoller Omega-3-Fettsäuren ist. Das Produkt werde selbst Deine Katze täuschen, behauptet Future Farm. Vorteile am Markt erwartet Leta vom Standort Brasilien. Das Land ist der mit Abstand wichtigste Exporteur von pflanzlichen Proteinen, nirgendwo sonst könne Soja und Mais so preisgünstig angebaut werden. Für den europäischen Markt verspricht der Hersteller, dass die Produkte nicht genmodifiziert seien und nachweislich nicht von gerodeten Regenwaldflächen stammten.
Future Farm: Brasilianer will Preisvorteil für seinen "Fake-Fisch" nutzen
Foto/Grafik: Future Farm
Future Farm, brasilianischer Hersteller von pflanzlichen Fleisch- und Fischalternativen, will mit eigener Technologie und niedrigen Preis die Konkurrenz auch in Europa angreifen. Neu: sein Thunfisch-Imitat "Future Tvna".
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag