20.10.2020

Ostseefischerei: TAC 2021 für Hering in westlicher Ostsee halbiert

Die Fangmenge für den Hering in der westlichen Ostsee wird für das kommende Jahr halbiert, beim Dorsch in der westlichen Ostsee hingegen darf es eine leichte Anhebung der Fangquote geben. Das beschloss der EU-Ministerrat in der Nacht zu Dienstag in Luxemburg im Rahmen der Festlegung der Ostsee-Fangquoten für 2021. "Die deutsche Fischerei hätte sich gewünscht, dass die sozialen und ökonomischen Aspekte der Nachhaltigkeit eine stärkere Berücksichtigung finden", kommentierte Claus Ubl, Sprecher des Verbandes der deutschen Kutter- und Küstenfischer (VdKK). Das gelte insbesondere, da die Fangmenge bereits für dieses Jahr um 65 % abgesenkt worden war. Die nun festgelegten Fangmengen haben zur Folge, dass die kleinen Stellnetzfischer im nächsten Frühjahr keine Fänge mehr an das Fischverarbeitungswerk Euro Baltic in Sassnitz auf Rügen werden liefern können. Ubl: "Die Betriebe werden versuchen, die Fangsaison so lange wie möglich auszudehnen und die geringen Mengen selbst zu vermarkten." Die Schleppnetzfischerei werde voraussichtlich eine kurze Heringsfischereisaison im Herbst machen und die Fänge zu Euro Baltic liefern.

Lesen Sie zur Ostseefischerei auch im FischMagazin-Archiv:
08.07.2020   Ostsee: Fischerei auf Hering und Sprotte erhält MSC-Zertifikat
23.06.2020   Ostseefischerei: ICES empfiehlt erneut Fangstopp für mehrere Bestände
16.10.2019   Ostseefischerei: Umweltschützer fordern Fangstopp für Hering und Dorsch
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag