19.10.2020

Bodensee: Bootskorso als Protestaktion gegen Felchenzucht

Mit einem Bootskorso von mehr als 100 Wasserfahrzeugen haben Fischer auf dem Bodensee vor Konstanz am vorvorigen Wochenende gegen geplante Fischzuchtgehege in dem See protestiert, meldet der Südwestrundfunk (SWR). An der Aktion beteiligten sich Berufsfischer aus Deutschland und der Schweiz. Die Mehrzahl der Berufsfischer am Bodensee ist gegen die Aquakulturanlage. Sie befürchten die Übertragung von Krankheiten auf Wildtiere und die Verunreinigung des Sees, der auch als Trinkwasserspeicher für rund vier Millionen Menschen dient. Dieser Haltung haben sich die Umweltverbände BUND und Nabu ebenso angeschlossen wie die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB). Die Genossenschaft "Regio Bodensee Fisch" will dennoch vier Unterwassergehege einrichten, die "modern und ökologisch gut geführt" werden sollen. Das würde heißen: ausschließliche Verwendung von Bodensee-Felchen aus staatlich kontrollierten Bruthäusern, vorherige Impfung und nachhaltig zertifiziertes Futter. Während Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) das Vorhaben unterstützt, will Bayerns Landwirtschaftsministerium eine Netzgehege-Aquakultur nur in Kooperation mit den aktiven Seefischern.

Lesen Sie zur Felchenzucht auf dem Bodensee auch im FischMagazin-Archiv:
24.10.2019   Bodensee: Genossenschaft stellt Antrag auf Aquakultur
22.02.2019   Bodensee: Geringster Fischertrag seit Beginn der Aufzeichnungen
13.02.2019   Bodensee: Grüne schlagen Kreislaufanlagen für Felchen vor
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag