29.09.2020

Russland: Großer Alaska-Pollack-Produzent RFC verliert MSC-Zertifikat

Sechs Tochterunternehmen der Russian Fishery Company (RFC), eines der größten russischen Weißfisch-Produzenten, sind aus der Pollack-Fänger-Vereinigung (PCA) des Landes ausgeschlossen worden. Damit verliert die RFC ihre MSC-Zertifizierung, denn die PCA besitzt ein MSC-Zertifikat für das Ochotskische Meer. Offizieller Anlass für den Rauswurf der RFC seien Reformvorschläge des Fangunternehmens: die RFC hatte gefordert, dass sämtliche neuen Fangschiffe, die im Rahmen eines russischen Investitionsprogramms gebaut werden, höhere Fangquoten erhalten. Deren TAC-Anteile wären dann von aktuell 20 auf 50 Prozent gestiegen. PCA-Präsident Alexey Buglak begründete den Ausschluss damit, dass die RFC mit ihren Vorschlägen gegen die Ziele und Intentionen des Verbands verstoßen habe. Das Fangunternehmen wiederum wolle bei der Kartellbehörde des Landes Beschwerde einlegen. Denn RFC-Berater Saveliy Karpukhin verwies darauf, dass das MSC-Zertifikat entscheidend für den Zugang von Fischprodukten auf den europäischen Markt sei. Neben dem Rauswurf der RFC-Gesellschaften entschieden die PCA-Mitglieder, drei neue Unternehmen aufzunehmen: Mintai, Kometa und RK Novyi Mir.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
15.07.2020   Russland: Alaska-Seelachs-Quote um 5 % angehoben
19.05.2020   USA: Alaska-Seelachs-Produzenten stoppen Kampagne gegen russischen AP
03.02.2020   Russland: Corona-Krise drückte Alaska-Seelachs-Preis
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag