27.05.2011

Nordsee vergibt TK- und Nonfood-Logistik an Havi Logistics / Deutsche See verliert 70 Mio. Euro Umsatzvolumen

Die Fischrestaurant-Kette Nordsee hat einen neuen Logistik-Partner (siehe Nachricht vom 20. Mai) und „erweitert im Rahmen der strategischen Unternehmesentwicklung ihre Partnerstruktur“. Dies gilt vor allem für die Tiefkühl- und Nonfood-Logistik, die nach Auslaufen des aktuellen Vertrages Ende Januar 2012 von Havi Logistics übernommen wird. Deutsche See drohen durch diese Entscheidung nach Angaben der Lebensmittel Zeitung hohe Einbußen, die etwa 70 Millionen Euro vom Gesamtumsatz (zuletzt 420 Mio. Euro) ausmachen. Nicht betroffen ist die Versorgung der Nordsee-Filialen mit Frisch- und Räucherfisch sowie Feinkost, die bei der Deutschen See verbleibt. Der Großhandel aus Bremerhaven wird mit seinem bisher größten Kunden künftig nur noch 30 bis 35 Millionen Euro umsetzen, schreibt die LZ. Gegenüber der Zeitung kündigte Geschäftsführer Egbert Miebach tiefgreifende Restrukturierungen in den bundesweit 23 Niederlassungen an, die sowohl den Fuhrpark als auch das Personal betreffen. Bis zu einem Sechstel der insgesamt 1.800 Arbeitsplätze sollen bis Ende Januar 2012 abgebaut werden. In den nächsten Wochen soll ein Sozialplan dafür ausgearbeitet werden.

Den Verlust des Geschäftes mit TK- und Nonfood-Produkten bezeichnete Miebach laut LZ als „kein Drama“. Deutsche See könne sich nun ganz auf das margenstarke Geschäft mit der Frische konzentrieren, für das mit Nordsee ein neuer langfristiger Vertrag geschlossen worden sei.

Bekannt wurde außerdem, dass Deutsche See die Produktion der Feinkost-Marke Beeck im Oktober 2012 von Hamburg nach Bremerhaven verlegen will, um Kosten einzusparen sowie Frische und Flexibilität zu steigern. Betroffen sind etwa 100 Mitarbeiter, denen Ersatzarbeitsplätze in Bremerhaven angeboten werden.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag