08.09.2021

Tübingen: Höchstens einmal die Woche Fisch in den Schulmensen

In fast allen Mensen der Stadt Tübingen (Baden-Württemberg) soll es für die Mittagsverpflegung "maximal einmal pro Woche Fleisch und einmal pro Woche Fisch" geben. Das hat die Universitätsstadt bei einer neuen Ausschreibung für das Schulessen beschlossen, meldet der Südwestrundfunk (SWR). Die Verwaltung berufe sich dabei auf Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Gewonnen hat die Ausschreibung ein Stuttgarter Unternehmen, das bereits die Kindertagesstätten und Schulmensen in Tübingen beliefert hat. Inzwischen spielen nicht nur Kriterien wie Preis, Probeessen und Bio-Anteile eine Rolle, sondern auch die CO2-Bilanz und der Wasserverbrauch der angebotenen Nahrungsmittel. Nach Angaben der Stadtverwaltung reduzieren die neuen Speisepläne CO2-Einsatz und Wasserverbrauch um mehr als 50 Prozent. Bis 2030 wolle die Stadt klimaneutral sein. Zweimal pro Jahr sollen Schülerinnen und Schüler befragt werden, ob ihnen das Essen schmecke. Auf das Feedback der Kinder und Jugendlichen wolle man dann reagieren.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag