06.09.2021

Niederlande: HendrikSon schält Nordseekrabben in Indonesien

Der niederländische Garnelenspezialist HendrikSon will sichtbarer werden, schrieben die Visserij Nieuws im März diesen Jahres in einem Artikel mit der bezeichnenden Überschrift "HendrikSon Shrimping onder de radar vandaan" – "HendrikSon Shrimping unter dem Radar". Zehn Jahre lang hatte sich HendrikSon-Gründer Onno Nienhuis (50) bewusst für eine unauffällige Tätigkeit entschieden, sagt der Sohn des ehemaligen Heiploeg-Direktors und -Miteigentümers Hendrik Nienhuis (84). Doch angesichts der fehlenden Mobilität, die die Corona-Krise mit sich gebracht hat – kaum Reisen, wenige Kundenbesuche und keine Messen – setzt Nienhuis jr. nun verstärkt auf soziale Medien und eine eigene Internetseite. Der einzige Sohn von Hendrik Nienhuis hatte selbst gut zwei Jahrzehnte bei Heiploeg gearbeitet, bevor er sich 2011 mit HendrikSon selbstständig machte. Nach dem Konkurs des Krabbenverarbeiters Telson zu Beginn des vergangenen Jahres stieg HendrikSon zum größten Käufer von Nordseegarnelen in der Auktion Lauwersoog auf. Seine Garnelen lässt Nienhuis nicht nur in Marokko schälen, sondern auch in Indonesien. Insbesondere kleinere Sortierungen werden bei The Fish Company in Harlingen in der Schale mit minimaler Konservierung eingefroren, in Indonesien geschält und anschließend wieder gefrostet. Das Unternehmen besitzt mit der ZK 1 "Mirle" unter Skipper Jurre Kerkhof sogar einen eigenen Krabbenkutter.
Niederlande: HendrikSon schält Nordseekrabben in Indonesien
Foto/Grafik: HendrikSon
Fliegt nicht mehr "unter dem Radar": der niederländische Krabbenhandel HendrikSon will sichtbarer werden. Das Unternehmen von Onno Nienhuis lässt in Marokko und in Indonesien Nordseekrabben schälen.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag