23.07.2018

Homann will sich verstärkt dem Fisch widmen

Die Unternehmensgruppe Theo Müller (UTM) plant, das Geschäft ihrer Tochter Homann Feinkost in die drei Einheiten Feinkostsalate, Dressings/Mayonnaise/Ketchup und Fischprodukte aufzuteilen. Das meldet die Lebensmittel-Zeitung (LZ) unter Berufung auf "informierte Kreise". Der Konzern sei zu der Erkenntnis gekommen, dass bei klassischen Feinkostsalaten kaum Wachstum möglich sei. Für Spekulationen, dass die Feinkostsalatsparte verkauft werden soll, gebe es aber nach LZ-Informationen derzeit keine konkreten Anzeichen. Homann wolle sich jedoch verstärkt den Sparten Fisch und Dressings widmen. Fisch sei ein Trendsegment, für das es vor allem im deutschen Markt noch Potenzial gebe. Der Bereich Dressings sei für eine stärkere Internationalisierung geeignet. So wolle Homann die Dressing-Produktion in Bad Essen zusammenlegen und den Standort mit Investitionen in Höhe von rund 150 Mio. Euro zur weltgrößten Fabrik für Dressings, Mayonnaise und Ketchup ausbauen. Die Kapazität von derzeit 100.000 t solle auf 170.000 t erhöht werden.

Lesen Sie zu Homann auch im FischMagazin-Archiv:
20.07.2018   Feinkost: Wernsing will Edmund Merl übernehmen
09.05.2018   Hamburg: "Appel Store" - Appel Feinkost setzt auf Guerilla-Marketing
27.04.2018   Homann bleibt in Dissen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag