18.03.2016

Forschung: CO2-Pads in der Vakuumverpackung halten Frischlachs länger frisch

Die Einlage von Pads, die nach der Verpackung Kohlendioxid (CO2) in Vakuumverpackungen abgeben, verlängern die Haltbarkeit von Frischlachs um bis zu vier Tage. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Wissenschaftlerinnen am norwegischen Forschungsinstitut Nofima durchgeführt haben, initiiert vom Lachsproduzenten SalMar und in Partnerschaft mit dem Verpackungshersteller Tommen Gram und dem Maschinenbauer Multivac. Im Rahmen des Projektes "Qualitativ hochwertige Lachsprodukte" hatten Projektleiterin Marit Kvalvåg Pettersen und ihre Kollegin Anlaug Ådland Hansen frische Lachsloins der Marke Frøyas, die auch roh, als Sushi oder Sashimi, verzehrt werden können, vakuumiert und der Packung gleichzeitig Pads beigelegt, die wie schlichte Saugeinlagen aussehen, aber nach der Verpackung CO2 produzieren. Da CO2 das Wachstum einer Anzahl qualitätsreduzierender Bakterien beeinflusst und behindert, führten die Pads dazu, dass bei 4 °C-Lagerung eine nicht mehr akzeptable Gesamtkeimzahl nicht vor Ablauf von 14 Tagen erreicht wurde, während dies bei Abwesenheit der so genannten "CO2 emitters" schon nach 9 bis 10 Tagen der Fall ist.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
21.01.2013   Räucherfisch unter MAP: Jedes vierte Produkt beanstandet
21.03.2012   Verderb: Bundesweite Aufklärung zum Mindesthaltbarkeitsdatum
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag