25.03.2022

Alaska-Seelachs-Preise so hoch wie zuletzt vor 15 Jahren

Russlands Invasion der Ukraine und die daraufhin verhängten Sanktionen treiben die Preise für Alaska-Seelachs in einem zuvor bereits angespannten Markt auf das höchste Niveau seit 15 Jahren, meldet das Portal IntraFish. So kosteten wertgesteigerte Zuschnitte wie Filets ohne Stehgräten (PBO) inzwischen mehr als 4.000 USD/Tonne, gut 3.565 Euro. Der Vertreter eines Unternehmens, das mehrere Seelachsfänger in Alaska betreibt, teilte mit, die PBO-Preise würden sich sogar bei um die 4.500 USD (= 4.093 Euro) bewegen und könnten auch die Marke von 5.000 USD nehmen, gut 4.549 Euro. Die Ironie: im vergangenen Jahr hatte Russland seine Produktion von nur einmal gefrorenem Pollock um 50 % angehoben. Die USA haben ein Einfuhrverbot für sämtliches Seafood aus Russland verhängt. Ursprünglich sollte nach dem 24. März keine russische Ware mehr ins Land gelassen werden, jetzt hätten die US-Behörden die Frist bis Freitag, den 23. Juni verlängert. Angesichts dessen, dass 34 % der russischen Fischproduktion von 5,05 Mio. t Pollock sind, werde das Embargo zu einer angespannten Marktsituation führen, zumal Arbeitskräftemangel in Alaska zur Verlängerung der Fangsaison führe.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag