29.11.2021

Russland: "Wir brauchen keinen importierten Lachs mehr"

Russland ist bei der Versorgung mit Zuchtlachs inzwischen autark, behauptet der Direktor der Fischereibehörde Rosrybolovstvo, Ilya Shestakov. "Russland braucht keinen importierten Lachs mehr, seit es in der Lage ist, sich selbst mit Fisch zu versorgen", zitiert IntraFish den Behördenleiter. Demnach habe Russland im September 2021 soviel Lachs produziert, wie das Land vor Schließung seiner Grenzen für Seafood-Importe aus mehreren Ländern, darunter Norwegen, 2014 eingeführt hatte. Demnach hatte Russland bis 2014 jährlich mehr als 120.000 t Farmlachs vor allem aus Norwegen importiert. Im September 2021 lag die diesjährige russische Erzeugung von Lachs und Forelle bei jenen 120.000 t, ein Plus von 29 % gegenüber den ersten neun Monaten 2020. Alleine im September hatte sich die Erntemenge mit 20.340 t gegenüber dem Vorjahresmonat verdoppelt. Aquakultur ist derzeit der am schnellsten wachsende Agrarsektor des Landes. So wuchs die Produktion 2020 um 14 %, während sie in den ersten neun Monaten 2021 sogar um 15 % auf 273.500 t zugelegt hatte. Davon waren 45 % Lachs und Forelle. Außerdem wurden 51.200 t Karpfen (+ 9 %) produziert und 4.650 t Stör (+ 20 %).
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag