23.08.2021

Dänemark: Lachszucht in Skagen erhält erste Fischeier

Im norddänischen Fischereihafen Skagen hat die unter dem Namen Skagen Salmon errichtete landgestützte Lachszucht erstmals Fischeier für ihre Smoltanlage erhalten, meldet das dänische Fiskerforum. In Skagen haben die Investoren Astrid Fiskeri, Petri Holding und Sustainable Food Invest für 300 Mio. DKK – gut 40 Mio. Euro – eine Lachsfarm mit einer Fläche von 19.000 qm errichtet, die in ihrer letzten Ausbaustufe jährlich 3.300 t Lachs produzieren soll. Nach dem jetzt erfolgten Erstbesatz soll es noch knapp 24 Monate dauern, bis die Fische in der Salzwasseranlage auf ihr letztendliches Marktgewicht von durchschnittlich 4 kg abwachsen können. Die volle Kapazität soll bis 2025 erreicht sein, vielleicht bereits im Jahr 2024. Skagen Salmon wirbt für seine landgestützte Farm mit dem Argument der Nachhaltigkeit: die Zucht habe nur minimale Auswirkungen auf die Umwelt, sie könne potentiell C02-negativ sein und ihre Abfallprodukte können in Zukunft zur Produktion von Biokraftstoff verwendet werden. Sobald diese Voraussetzungen erfüllt seien, dürfte die Zucht gegenüber norwegischen Meeresfarmen konkurrenzfähig sein, schreibt das Portal FødevareWatch. Die für die Anlage benötigte Energie werde auch aus Sonne- und Windenergie gewonnen.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
16.08.2021 Norwegen: 100.000 Tonnen-Lachsfarm im alten Bergwerk
06.08.2021 Brandenburg: Bauantrag für Lachszucht zurückgezogen
02.08.2021 Dänemark: Danish Salmon schreibt weiterhin rote Zahlen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag