14.09.2020

Polen: Milarex meldet zweistelliges Umsatzwachstum

Der polnische Lachs- und Weißfischverarbeiter Milarex meldet für das erste Halbjahr 2020 "ein erhebliches Absatzwachstum", schreibt IntraFish - und zwar trotz der anhaltenden COVID-19-Pandemie. "Die Umsätze entwickeln sich gut zweistellig", teilte Milarex-Geschäftsführer Thomas Farstad mit. Milarex gehört inzwischen zu 100 % dem schwedischen Investmentfonds Summa Equity, nachdem Jerzy Malek seine bis dato gehaltenen restlichen 25 % Anteile verkauft hatte. Im August stellten die Polen ihre überarbeitete Räucherlachs-Marke Arctic Fish im Lebensmitteleinzelhandel vor. Bei dem Brand, der dem Konsumenten mögliche Fragen zur Rückverfolgbarkeit und der recyclingfähigen Verpackung beantworten wolle, liege der Fokus auf dem deutschen Markt. Im Hinblick auf die Corona-Pandemie teilte Farstad mit, dass es bei Milarex um die Osterzeit einige mit dem Corona-Virus infizierte Arbeitskräfte gegeben habe, die in Quarantäne geschickt wurden. Entsprechend habe der Verarbeiter alles unternommen, mittels Abstandshaltung, Hygienemaßnahmen, Busshuttles und Ausrüstung wie Gesichtsmasken das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Lesen Sie zu Milarex auch im FischMagazin-Archiv:
13.03.2020   Polen: Neuer Marketing-Manager bei Milarex
14.11.2017   Polen/Norwegen: Farstad neuer Geschäftsführer von Milarex
24.07.2017   Polen: Schwedischer Fonds übernimmt Jerzy Maleks neue Lachsräucherei
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag