10.07.2020

Niederlande: Zwei Listerien-Tote vermutlich durch Räucherforellenfilet

In den Niederlanden sind mehrere Menschen offenbar nach dem Verzehr von Räucherforellen-Produkten, die mit Listerien verunreinigt waren, erkrankt, meldet das Portal IntraFish. "Sechs Erkrankte sind in Krankenhäuser eingewiesen worden und zwei sind aufgrund der Infektion verstorben", heißt es in einem Bericht der Zeitschrift Food Safety. Am 21. Juni hatten die Behörden vorsichtshalber vier Produkte zurückgerufen, deren Haltbarkeitsdaten vom 20. Juni bis 5. Juli reichten: Räucherforellenfilet von Vis Marine, AH Räucherforellenfilet sowie geräucherte Forellenfilets von Bond Seafood. Die 125g-Packung von Vis Marine war bei Boon, Boni, Coop, Hoogvliet, Jan Linders, Nettorama, Plus, Poiesz, Spar und Vomar verkauft worden. Zwei Produkte von Bond Seafood waren über Jumbo-Supermärkte vertrieben worden und das AH Forellenfilet gab es in den Geschäften der größten holländischen Supermarktkette Albert Heijn. Ein Sprecher der Niederländischen Behörde für Lebensmittel- und Verbrauchersicherheit (NVWA) teilte mit, es sei nicht geklärt, welches der Produkte die Erkrankungen verursacht habe. Alle stammten aus demselben Produktionsprozess: "Da der Rückruf am 19. Juni veranlasst wurde und vor dem Hintergrund einer langen Inkubationszeit für Listerien können wir nicht ausschließen, dass noch mehr Fälle identifiziert werden, die mit diesem Ausbruch in Verbindung stehen."

Lesen Sie zu Listerienfällen auch im FischMagazin-Archiv:
28.11.2019    Dänemark: Listerien in Produkten von Hirtshals Seafood
25.03.2019   Dänemark: Tödliche Listerien haben Ursprung in Estland
21.03.2019   Schweiz: 15 Lachsprodukte zurückgerufen wegen Listerien
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag