19.08.2014

EU hebt Sanktionen gegen die Färöer auf

Die EU-Kommission hat gestern beschlossen, die Wirtschaftssanktionen gegen die Färöer Inseln aufzuheben, die im August 2013 im Konflikt um die Befischung des atlanto-skandischen Herings verhängt worden waren, schreibt Fish Information & Services (FIS). Ab morgen, dem 20. August 2014, darf wieder Fisch von den Färöern in die Europäische Union eingeführt werden. Die zu Dänemark gehörenden Inseln hatten beschlossen, ihre Heringsfangmenge in diesem Jahr auf 40.000 t zu beschränken. Die EU akzeptiere diese Menge, da sie erheblich unter der ursprünglich von den Färöern beanspruchten Quote liege und den Bestand nicht gefährde. Allerdings betonte die Kommission, dass die Aufhebung der Sanktionen kein stillschweigendes Abkommen begründe. Entsprechende Verhandlungen zwischen den fünf Küstenstaaten - Norwegen, der Russischen Föderation, Island, den Färöern Inseln und der EU - sind erst für diesen Herbst terminiert. Für die Makrelenfischerei hatten die EU, Norwegen und die Färöer bereits im März eine Einigung erzielt, die bis zum Jahr 2020 gelten soll.

Lesen Sie zum „Heringskrieg“ mit den Färöern auch im FischMagazin-Archiv:
30.06.2014   Heringskonflikt: Norwegen und Island warnen die Färöer Inseln
17.03.2014   Makrelenkonflikt: Einigung mit den Färöern stößt auf Kritik
23.01.2014   Fischerei-Konflikt: EU blockiert Färöer-Antrag auf WTO-Ausschuss
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag