16.02.2022

Neuseeland: New Zealand King Salmon meldet höhere Sterblichkeit

Neuseelands größter Lachszüchter, New Zealand King Salmon, hat seine Investoren gewarnt, dass das Unternehmen aktuell aufgrund "besonders warmer" Meerwassertemperaturen mit einer unerwartet hohen Sterblichkeit der Fische zu kämpfen habe, schreibt IntraFish. Um die Folgen zu mildern, solle eventuell vorzeitig geerntet werden. Die EBITDA-Prognose für das Finanzjahr 2022 wurde um 40 % auf 3,8 bis 4,4 Mio. Euro gesenkt. Die Situation werde auch Folgen für die Performance 2023 haben. Da eine höhere Sterblichkeit im Sommer insbesondere in den Farmen im Pelorus Sound nicht ungewöhnlich sei, wolle der Züchter auch in der kälteren, tieferen und strömungsintensiveren Cookstraße züchten.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag