25.11.2021

Bayern: Kinder bauen Staudamm – 20.000 Euro Schaden für Fischzucht

Spielende Kinder haben in der Forellenzucht Loisachtal im bayerischen Großweil (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) Mitte Oktober den Tod von etwa 10.000 Forellen und 2.000 Saiblingen bewirkt, meldete der Bayrische Rundfunk. Schuld an dem Massenfischsterben war vermutlich eine Blockade im Wasserzulauf. Die Kinder im Grundschulalter hatten mit dem Aufstauen eines Wasserlaufs nichtsahnend die Frischwasser- und damit Sauerstoffzufuhr der betroffenen Fischzucht abgeschnitten. Als der Betreiber zum Füttern der Fische in die Anlage kam, waren die zwei Teiche ob der unzähligen toten Fische "völlig weiß". Der wirtschaftliche Schaden liegt bei rund 20.000,- Euro, schätzt die Polizeiinspektion Murnau. Da die Kinder nicht strafmündig sind, hoffen alle Beteiligten, dass der wirtschaftliche Schaden über die Versicherung der Eltern beglichen werden kann.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[22.10.2021] Der Fernsehtipp: "Heimatküche – Störspieße aus dem Herzen Schleswig-Holsteins"
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag