19.07.2018

Antarktis: Krillfischerei zieht sich aus ökologisch sensiblen Gebieten zurück

Fünf der größten Fangunternehmen für Krill haben angekündigt, ihre Fischerei in großen Teilen des ökologisch sensiblen Gebiets rund um die antarktische Halbinsel einzustellen. Außerdem wollen sie sich für ein Netzwerk an Meeresschutzgebieten in der Antarktis einsetzen, schreibt IntraFish. Zu dem freiwilligen Schritt haben sich die fünf Mitgliedsunternehmen der Association of Responsible Krill (ARK) entschlossen: Aker BioMarine (Norwegen), Pesca Chile, Insung (Südkorea), Rimfrost (Norwegen) und die China National Fisheries Corporation. Sie sollen bezogen auf die Fangmenge 85% der antarktischen Krillfischerei repräsentieren. In der aktuellen Ausgabe von FischMagazin (6-7/2018) lesen Sie einen Kommentar zu einem NDR-Bericht über Krillfischerei.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
16.05.2018   Fernseh-Tipp: Expedition Antarktis. Der harte Kampf gegen Umweltsünder
24.08.2015   Antarktische Krill-Fischerei erhält MSC-Zertifikat
02.11.2012   Krill: Doggerbank-Schiff "Maartje Theadora" will in der Antarktis fischen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag