Das Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission (RASFF) ist ein Netz, über das Informationen verteilt werden über unmittelbare oder mittelbare Risiken für die menschliche Gesundheit, die von Lebensmitteln oder Futtermitteln ausgehen. Schnellwarnungen werden versendet, wenn sich das risikobehaftete Lebens- oder Futtermittel bereits am Markt befindet und deshalb sofortiger Handlungsbedarf besteht. Informationsmeldungen betreffen ein Lebens- oder Futtermittel, bei dem eine Gefahr festgestellt wurde, bei dem die anderen Mitglieder des Netzwerks aber nicht sofort reagieren müssen, da das Produkt ihre Märkte nicht erreicht hat.

Schnellwarnungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
17.08.Niederlande gefrorene Schwertfischsteaks (Xiphias gladius)QuecksilberSpanien-
09.08.Dänemark AlgensalatHepatitis E-VirusNiederlande-
05.08.Deutschland getrockneter Fischunzureichender Zustand der KonservierungGambia, via die Niederlande-
04.08.Schweden ThunfischHistaminVietnam, via die Niederlande-
28.07.Frankreich gefrorener Großkopfwels (Clarias macrocephalus)nicht zugelassener Farbstoff MalachitgrünVietnam-
23.07.Niederlande gekühlte GarnelenSalmonella spp.Niederlande-
20.07.Frankreich gekühlte, marinierte OktopusseListeria monocytogenesFrankreich-
14.07.Schweiz Konserven mit Sardellenfilets in SonnenblumenölHistaminPeru, via Spanien-
13.07.Spanien gekühlter RäucherlachsListeria monocytogenesMarokko-
11.07.Frankreich lebende Herzmuscheln (Cardium edule)Shigatoxin-bildende Escherichia coli (STEC)Frankreich-
07.07.Tschechien gefrorener Fisch (Etmopterus spp.)QuecksilberSpanien, via die Niederlande-
07.07.Schweiz gefrorener RäucherlachsListeria monocytogenesNiederlande-
24.06.Italien gefrorener SchwertfischQuecksilberSpanien-
21.06.Belgien Thunfisch-Nudelsalatnicht gekennzeichnete Allergene (Ei und Fisch), irrtümlicherweise verpackt als Feta-NudelsalatBelgien-
10.06.Deutschland gefrorene, gekochte, geschälte Garnelen (Metapenaeus monceros)Fremdkörper (Metallschraube)Bangladesch

Informationsmeldungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
16.08.Frankreich gefrorene, rohe Garnelen Vibrio vulnificusEcuador-
11.08.Italien Muscheln (R. philippinarum)Salmonella spp.Italien-
09.08.Spanien Räucherlachsscheiben Listeria monocytogenesPolen, via Deutschland-
29.07.Frankreich gefrorene, rohe Garnelen (Penaeus vannamei)Vibrio vulnificusEcuador-
27.07.Italien gekühlter Tintenfisch (Illex illecebrosus)CadmiumSpanien-
22.07.Österreich gekühlte, geräucherte Regenbogenforellenfiletslebensmittelbedingter Krankheitsausbruch durch das genannte Produkt, vermutlich verursacht durch Clostridium botulinumTürkei, via Deutschland-
18.07.Italien gekühlter Silberner Degenfisch (Lepidopus caudatus)Parasitenbefall mit AnisakisMalta-
14.07.Spanien aufgetaute ThunfischfiletsHistaminSpanien-
14.07.Italien gekühlter Tintenfisch (Illex illecebrosus)CadmiumSpanien-
11.07.Norwegen gefrorene Pangasiusfilets und -steaks (Pangasius hypophtalmus)nicht zugelassene Substanzen Malachitgrün und LeucomalachitgrünVietnam-
08.07.Norwegen Sardinen in SonnenblumenölCadmiumPhilippinen-
08.07.Spanien gefrorene Tintenfischeunzureichende GesundheitszertifikateChina-
07.07.Niederlande gekühlte MakrelenHistaminNiederlande-
06.07.Belgien frische Muscheln
PSP-ToxinePSP-Toxine: PSP steht für Paralytic Shellfish Poisoning - wasserlösliche Algengifte, die von einzelligen Algen, sogenannten Dinoflagellaten, des Salzwassers gebildet werden. Stellen für den Menschen eine Gefahr dar, wenn sie durch den Verzehr kontaminierter Meeresfrüchte, vor allem Muscheln, aufgenommen werden. Es handelt sich bei PSP-Toxinen um Amino-Purine mit stark neurotoxischer Wirkung (Neurotoxine). Sie blockieren auf unterschiedliche Weise die Leitung physiologischer Reize in motorischen und sensiblen Nerven. Dies führt zu Herzkammerflimmern und Atemstillstand. Die letale (tödliche) Dosis für Menschen beträgt 0,5 - 10 mg/Person/Mahlzeit. PSP-Toxine sind sehr hitzebeständig und werden durch Kochen nicht vollständig zerstört. (Quellen: Fachinformationszentrum Berlin GmbH, Berlin; Digitale Bibliothek Thüringen; Deutsche Gesellschaft für Reise- und Touristikmedizin DRTM)
Niederlande-
06.07.Belgien gekühlte MakrelenHistaminNiederlande-

Grenzzurückweisungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
17.08.Schweden gefrorene FlusskrebseSalmonella spp.China-
12.08.Schweden gefrorener Louisiana-Flusskrebs (Procambaraus clarkii)Salmonella spp.China-
04.08.Spanien Tintenfischeunzureichende Gesundheitszertifikate (falsche Artenzugehörigkeit)Indien-
03.08.Schweden gekochte, gefrorene FlusskrebseSalmonella spp.China-
22.07.Spanien gefrorener Gelbflossen-Thun (Thunnus albacares) und Schwertfisch (Xiphias gladius)
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Indien-
07.07.Spanien gefrorene, ganze Tintenfischeungültige GesundheitszertifikateIndien-
07.07.Portugal gefrorene Garnelen und Tintenfische
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Indien-
05.07.Spanien gefrorene Makrelen (Scomber colias) und Sardinen (Sardina pilchardus)
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Marokko-
04.07.Spanien gefrorene GarnelenVibrio choleraeEcuador-
27.06.Spanien gefrorene Thunmakrelen (Scomber colias)
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Marokko-
24.06.Spanien gefrorener Pazifischer Seehecht (Merluccius productus)QuecksilberUSA-
24.06.Spanien gefrorener Seeigel (Paracentrotus lividus)
unzureichende Temperaturkontrolleeine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Türkei-
24.06.Spanien gefrorene Kraken (Octopus vulgaris)
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Marokko-
23.06.Spanien gefrorene Sardinen (Sardina pilchardus)
unzureichende Temperaturkontrolleeine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Marokko-
22.06.Spanien gefrorener Fisch (Sepia officinalis) und Tintenfisch (Illex illecebrosus)
unzureichende Temperaturkontrolleeine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Marokko-