Das Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission (RASFF) ist ein Netz, über das Informationen verteilt werden über unmittelbare oder mittelbare Risiken für die menschliche Gesundheit, die von Lebensmitteln oder Futtermitteln ausgehen. Schnellwarnungen werden versendet, wenn sich das risikobehaftete Lebens- oder Futtermittel bereits am Markt befindet und deshalb sofortiger Handlungsbedarf besteht. Informationsmeldungen betreffen ein Lebens- oder Futtermittel, bei dem eine Gefahr festgestellt wurde, bei dem die anderen Mitglieder des Netzwerks aber nicht sofort reagieren müssen, da das Produkt ihre Märkte nicht erreicht hat.

Schnellwarnungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
09.02.Dänemark RäucherlachsListeria monocytogenesGroßbritannien, via Estland-
08.02.Rumänien gekühlte Sardinenfilets in OlivenölHistaminItalien-
08.02.Italien gekühlter ThunfischQuecksilberSpanien-
08.02.Italien aufgetaute, marinierter Schwertfischfilets (Xiphias gladius)QuecksilberSpanien-
26.01.Italien geräucherter Lachs (Salmo salar)Listeria monocytogenesLitauen-
26.01.Belgien gefrorene White Tiger-Garnelen (Litopenaeus vannamei)nicht/falsch gekennzeichnetes Allergen (Sulfit)Indien, via Belgien-
26.01.Belgien gekühlte Vorspeisenzubereitungen aus Fischfalsche Kennzeichnung des VerbrauchsdatumsBelgien-
26.01.Österreich gekühlter, vakuumverpackter, geräucherter Gelbflossen-Thunfisch (Thunnus albacares)QuecksilberItalien-
25.01.Italien getrocknete Algenhoher Gehalt an JodChina, versendet aus Hongkong-
19.01.Italien gefrorener Makrelenhai (Isurus oxyrinchus)QuecksilberSpanien-
15.01.Niederlande gefrorene ThunfischburgerHistaminNiederlande-
12.01.Italien RäucherlachsListeria monocytogenesEstland-
12.01.Frankreich gefrorene Wild-GarnelenVibrio vulnificusFrankreich-
03.01.Frankreich lebende AusternNorovirusFrankreich-
02.01.Frankreich lebende AusternNorovirusFrankreich-

Informationsmeldungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
13.02.Belgien lebende Austern (Crassostrea gigas)NorovirusFrankreich-
13.02.Belgien gefrorener Buckellachs (Oncorhynchus gorbuscha)nicht zugelassene Substanz ChloratChina-
09.02.Niederlande lebende Austern (Crassostrea gigas)RotavirusIrland-
09.02.Malta gekühlte Rote Thunfischfilets (Thunnus thynnus)nicht zugelassene Substanz Endosulfan und verbotene Substanzen DDT und HexachlorbenzolMalta-
08.02.Portugal gekühlte, gekochte White Tiger-Garnelen (Litopenaeus vannamei)zu hoher SulfitgehaltEcuador-
05.02.Frankreich AusternNorovirusFrankreich-
26.01.Italien lebende Pfahlmuscheln (Mytilus galloprovincialis)Escherichia coliItalien-
26.01.Spanien gefrorene Garnelenzu hoher SulfitgehaltSenegal-.
26.01.Spanien Garnelenzu hoher SulfitgehaltItalien-
25.01.Italien gefrorene KabeljaufiletsSalmonella spp.China-
23.01.Schweden lebende Austernlebensmittelbedingter Krankheitsausbruch vermutlich verursacht durch Norovirus in genanntem ProduktFrankreich-
23.01.Italien lebende Austern (Crassostrea gigas)NorovirusFrankreich, gereinigt in Italien-
22.01.Lettland Nahrungsergänzungsmittel Spirulinapolyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)Russische Föderation-
19.01.Italien Thunfisch in DosenHistaminSeychellen-
19.01.Finnland Austern (Crassostrea gigas)NorovirusFrankreich, via Schweden-

Grenzzurückweisungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
13.02.Italien gefrorene Garnelen (Litopenaeus vannamei)unzureichende GesundheitsbescheinigungenEcuador-
09.02.Ungarn gefrorener Fischunzureichende Temperaturkontrolle (Unterbrechung der Kühlkette)Ukraine-
09.02.Spanien gefrorene Purpur-Kammmuscheln (Argopecten purpuratus)unzureichende Temperaturkontrolle (Unterbrechung der Kühlkette)Peru-
06.02.Schweden gefrorene Garnelen (Litopenaeus vannamei)Vibrio choleraeEcuador-
06.02.Dänemark gefrorene, gekochte Miesmuscheln (Mytilus chilensis)CadmiumChile-
02.02.Norwegen gefrorene, getrocknete Garnelen (Metapenaeus spp.)PerfluorononansäureThailand-
23.01.Bulgarien Thunfisch (Katsuwonus pelamis) in DosenHistaminIndonesien-
16.01.Polen Südafrikanische Kingklipfilets (Genypterus capensis)Parasitenbefall mit AnisakisSüdafrika-
12.01.Portugal gefrorener Oktopus (Octopus vulgaris)unzureichende Rückverfolgbarkeit (keine Angabe zum Herkunftsbetrieb auf der Verpackung)Venezuela-
09.01.Spanien gefrorener Lachs
unzureichende Temperaturkontrolleeine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Chile-
26.12.Spanien gefrorener Lachs
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Chile-
22.12.Spanien gefrorener Gelbflossen-Thun (Thunnus albacares)
unzureichende Temperaturkontrolleeine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Senegal-
19.12.Spanien Anchovisfiletsunzureichende Temperaturkontrolle (Unterbrechung der Kühlkette)Senegal-
12.12.Italien Sardellenfilets in Olivenölnicht/falsch gekennzeichnetAlbien sic!
06.12.Belgien gefrorenes Rotlachsfilet (Oncorhynchus nerka)Parasitenbefall mit AnisakisUSA-