Das Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission (RASFF) ist ein Netz, über das Informationen verteilt werden über unmittelbare oder mittelbare Risiken für die menschliche Gesundheit, die von Lebensmitteln oder Futtermitteln ausgehen. Schnellwarnungen werden versendet, wenn sich das risikobehaftete Lebens- oder Futtermittel bereits am Markt befindet und deshalb sofortiger Handlungsbedarf besteht. Informationsmeldungen betreffen ein Lebens- oder Futtermittel, bei dem eine Gefahr festgestellt wurde, bei dem die anderen Mitglieder des Netzwerks aber nicht sofort reagieren müssen, da das Produkt ihre Märkte nicht erreicht hat.

Schnellwarnungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
16.05.Frankreich lebende Muscheln
DSP-ToxineGastrointestinale Form der Muschelvergiftung
Frankreich-
13.05.Belgien lebende AusternNorovirusFrankreich-
22.04.Italien lebende Muscheln (Venus verrucosa)NorovirusSpanien-
14.04.Niederlande gefrorene, gekochte MuschelnListeria monocytogenesChile-
14.04.Deutschland getrocknete Algenerhöhter JodgehaltRepublik Korea, via die Niederlande-
13.04.Italien Thunfisch in Öl Fremdkörper (Metallfragmente)Türkei-
05.04.Italien gefrorener SchwertfischQuecksilberSpanien, verarbeitet in Italien-
04.04.Frankreich gefrorene SardinenHistaminPortugal-
31.03.Niederlande lebende Austernlebensmitelbedingter Krankheitsausbruch, vermutlich verursacht durch das genannte ProduktNiederlande-
25.03.Italien lebende AusternNorovirusFrankreich-
25.03.Finnland lebende Japanische Austern (Crassostrea gigas)NorovirusNiederlande, verpackt in Schweden-
14.03.Frankreich gefrorener Weißer Thunfisch (Thunnus alalunga)HistaminFrankreich, versendet aus Cote dIvoire
08.03.Frankreich gekühlter RäucherfischListeria monocytogenesFrankreich-
08.03.Frankreich gefrorener, panierter FischFremdkörper (Kunststofffragmente)Deutschland-
07.03.Frankreich gefrorene Kabeljaufilets Fremdkörper (Kunststofffragmente)China, via Dänemark-

Informationsmeldungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
17.05.Italien gekühlter FischParasitenbefall mit AnisakisDänemark-
12.05.Italien vakuumverpacktes SchwertfischsteakQuecksilberSri Lanka-
05.05.Belgien lebende AusternNorovirusNiederlande-
04.05.Belgien AusternNorovirusIrland, verarbeitet in den Niederlanden-
03.05.Niederlande Garnelenfalsches VerfallsdatumNiederlande-
02.05.Schweiz eingelegte Sardinenzu hohe Gesamtmigration bei Deckeln von GläsernGroßbritannien-
29.04.Niederlande gekühlte Thunfisch-Sashimi-FiletsHistaminSri Lanka, via die Niederlande-
29.04.Frankreich gefrorener Alaska-Seelachs (Theragra chalcogramma)
Parasitenbefall
Deutschland-
28.04.Frankreich zerkleinerter ThunfischVerderbEcuador, via Spanien und via Polen-
28.04.Belgien gefrorener Roter Jobfisch Schnapper (Pristipomoides filamentosus)ChloratJemen, via Irland-
22.04.Niederlande gefrorene Hart- und Weichschalenkrabbennicht zugelassene Substanz Nitrofuran (Metabolit) Nitrofurazon (SEM)Bangladesch-
21.04.Italien AusternNorovirusFrankreich-
20.04.Frankreich gekühlte helle Seelachsfilets (Pollachius spp.)Parasitenbefall mit AnisakisDänemark-
20.04.Italien gekühlte lebende Pazifische Felsenaustern (Crassostrea gigas)NorovirusFrankreich-
15.04.Italien gefrorener TintenfischCadmiumUSA-

Grenzzurückweisungen

Datum Melder Produkt Grund Herkunft Menge
13.05.Spanien gefrorenes Surimi und gefrorener Seehecht (Merluccius)unzureichende Temperaturkontrolle (> -12 ºC)USA-
06.05.Spanien gefrorene Sardinen (Sardina pilchardus)
unzureichende Temperaturkontrolleeine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Marokko-
05.05.Deutschland gefrorener Schwarzer Marlin (Istiompax indica)QuecksilberIndonesien-
25.04.Spanien gefrorener Thunfisch (Thunnus alalunga)unzureichende GesundheitszertifikateSüdafrika-
21.04.Deutschland Kammmuscheln (Patinopecten yessoensis)nicht zugelassener Betrieb USA-
21.04.Spanien Rogen vom Petersfisch (Zeus faber)Parasitenbefall mit AnisakisMarokko-
08.04.Portugal gefrorener Schwertfisch (Yiphias gladius)unzureichende Kennzeichnung (Name und Nummer des produzierenden Unternehmens)Indien-
07.04.Portugal Fischölfehlendes Gesundheitszertifikat für und unzureichende Kennzeichnung vonIndien, versandt aus den Vereinigten Arabischen Emiraten-
05.04.Spanien gefrorener Gelbflossen-Thun (Thunnus albacares)
unzureichende Temperaturkontrolle eine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Mexiko-
22.03.Spanien gekühlter Fisch (Helicolenus dactylopterus)QuecksilberMarokko-
23.02.Spanien gefrorener Fischnicht vorschriftsmäßige GesundheitszertifikateMauretanien-
23.02.Spanien gefrorene Garnelen (Metapenaeus spp.)mangelhafte TemperaturkontrolleIndien-
23.02.Niederlande gefrorener FischQuecksilberIndonesien-
18.02.Spanien gefrorener Gelbflossen-Thun (Thunnus albacares)
unzureichende Temperaturkontrolleeine der häufigsten Ursachen für Lebensmittelvergiftungen oder Lebensmittelverderb. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln muss die Temperatur bis zur Abgabe an den Verbraucher an allen Punkten des Erzeugnisses ständig bei minus 18 Grad C oder tiefer gehalten werden. Von dieser Temperatur sind folgende Abweichungen nach oben zulässig: beim Versand kurzfristige Schwankungen von höchstens 3 Grad C und beim örtlichen Vertrieb und in den Tiefkühlgeräten des Einzelhandels im Rahmen redlicher Aufbewahrungs- und Vertriebsverfahren Abweichungen von höchstens 3 Grad C (§ 2 Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel TLMV). Frischfisch muss eingebettet in Eis oder mit einer Temperatur von max. +2 Grad C angeliefert werden.
Südkorea-
11.02.Spanien gekühlter Seehecht-RogenParasitenbefall mit AnisakisMarokko-