25.03.2021

ASC-Lieferkettenzertifizierung: Überarbeitete Version steht zur Diskussion

Der Aquaculture Stewardship Council (ASC) hat Anfang März eine zwei Monate laufende Beratungsrunde zu dem Modul seiner Lieferkettenzertifizierung gestartet, teilt der ASC mit. Dabei handele es sich um eine der größten Konsultationen, die der ASC im Laufe seiner Geschichte hat durchführen lassen. Seit dem Jahre 2012 verwendet der ASC die Chain of Custody (CoC)-Zertifizierung des MSC, um die ASC-zertifizierte Lieferkette abzudecken. Das überarbeitete Modul werde dringende Themen in den Bereichen Betrug mit Seafood, Lebensmittelsicherheit und den Einsatz von Substanzen wie beispielsweise Antibiotika aufgreifen. Die neuen Anforderungen werden Innovationen berücksichtigen durch den Einsatz von Techniken wie digitaler Rückverfolgbarkeit oder Authentifizierungstechniken. Die neuen Anforderungen werden die bestehenden Anforderungen der MSC-Lieferkette ergänzen und sind nur bindend für Inhaber einer ASC-Lieferkettenzertifizierung. Auf Basis der noch bis zum 7. Mai laufenden Konsultationen wird das neue ASC CoC-Modul anschließend angepasst. Dann wird es einen sechs bis zwölf Monate dauernden Übergangszeitraum geben, in dem sich Auditoren und Zertifikatsinhaber auf die neuen Anforderungen einstellen können.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
03.03.2021   Marktanalyse: Über 70 % aller Zuchtfischprodukte ASC-zertifiziert
02.03.2021   Vietnam: Erste Zucht erhält ASC-Zertifikat nach TMFF-Standard
28.03.2019   MSC-Lieferketten-Standard prüft jetzt auch auf Zwangs- und Kinderarbeit
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag