07.11.2014

Störzüchter Aqua Orbis: "Futtervorräte bis November"

Die sächsische Störzucht Aqua Orbis, die sich seit September in der Insolvenz befindet, sucht nach Investoren, schreibt die Leipziger Regionalausgabe der Bild-Zeitung. Noch schwimmen demnach zehn Tonnen Störe in den acht Becken der Anlage in Jessen. "Nach derzeitigem Stand reichen die Futtervorräte noch bis November, auch weil wir die Rationen bereits strecken. Der Futterlieferant liefert nur gegen Vorkasse", zitierte die Zeitung die kommissarische Geschäftsführerin Rosmarie Ehrenberg (48) Mitte Oktober. Der Berliner Insolvenzverwalter Joachim Voigt-Salus sucht weiterhin nach Geldgebern. Denn eine Modernisierung des Gebäudes und die Senkung der Energiekosten könnten den Betrieb der Farm rentabel machen, meint der Verwalter. Auch Rosmarie Ehrenberg äußert sich hoffnungsvoll: "Wir haben Objekt und Anlage, eigenes Wasser und den Fischbestand. Gute Voraussetzungen für einen Investor, der in der Lage ist, für Kaviar und Störfleisch einen funktionierenden Vertrieb aufzubauen."

Lesen Sie zu Aqua Orbis auch im FischMagazin-Archiv:
16.09.2014   Jessen: Störzüchter Aqua Orbis erneut insolvent
17.01.2013   Störzucht: Insolvenz von Aqua Orbis abgewendet
13.04.2011   Jessen: United Food Technologies soll AquaOrbis übernehmen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag