17.06.2022

Ostsee: Weitere Störe bei Sassnitz in die Ostsee besetzt

Im Rahmen der diesjährigen Stör-Besatzmaßnahmen wurden vergangene Woche 50 Störe bei Sassnitz in die Ostsee besetzt, teilt das Landwirtschaftsministerium in Schwerin mit. Die Besatzaktion steht im Kontext der großangelegten Wiederansiedlung des Störs im Ostseeraum. "Insgesamt wurden in den vergangenen 15 Jahren bereits mehr als 3 Mio. in Born erbrütete Baltische Störe im Odereinzugsgebiet und in den Küstengewässern Mecklenburg-Vorpommerns besetzt", teilte MV-Fischereiminister Dr. Till Backhaus mit. Im Mai war zuvor mit der Fischereiaufsichtsstation Freest und mit engagierten Fischern ein erfolgreicher Küstenbesatz von etwa 300 Baltischen Stören vor Usedom realisiert. Weitere knapp 350 Störe wurden von der Mole in Sassnitz besetzt. Für das Monitoring der Störbestände werden Meldungen von Störfängen finanziell belohnt. Angler oder Fischer erhalten eine Meldeprämie von 10,- Euro ausgezahlt. Der in der Ostsee ehemals beheimatete Amerikanische Atlantische Stör (Acipenser oxyrinchus) gilt dort seit den 1970er-Jahren als ausgestorben. Seit etwa 1995 treibt das Land Mecklenburg-Vorpommern seine Wiederansiedlung voran. An dem HELCOM Action Plan für den Baltischen Stör sind auch die sieben Partnerländer Polen, Litauen, Lettland, Estland, Schweden, Dänemark und Großbritannien beteiligt.
Ostsee: Weitere Störe bei Sassnitz in die Ostsee besetzt
Foto/Grafik: Cephas/Wikicommons
In Born erbrütete Baltische Störe wurden vergangene Woche bei Sassnitz in die Ostsee besetzt. Die Aktion ist Teil des seit Mitte der 1990er-Jahre laufenden Programms für deren Wiederansiedlung im Ostseegebiet. Foto: Acipenser oxyrinchus.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag