21.10.2021

Österreich: Meinl am Graben eröffnet neu – mit vergrößerter Fischabteilung

Der Wiener Gourmet-Tempel Meinl am Graben wird morgen nach fünf Monate dauernder Umbaupause wieder eröffnen, meldet die Wiener Zeitung. Der "Luxus-Greißler", wie ihn die Zeitung mundartlich nennt, ist für rund 7 Mio. Euro grundlegend saniert worden. Dabei wurde die Verkaufsfläche des größten Wiener Delikatessengeschäfts um rund 300 Quadratmeter auf jetzt 1.600 Quadratmeter verringert. Der Grund: der historische Gebäudeteil an der Ecke Graben/Naglergasse wird nicht mehr genutzt. Damit sind ein Restaurant und eine Weinbar in diesem Nebentrakt weggefallen. Trotz Reduzierung der Verkaufsfläche wurden die Abteilungen für Fleisch und Fisch vergrößert. Geändert hat die Julius Meinl am Graben GmbH auch ihr Logo. Der immer wieder umstrittene Mohrenkopf wurde gestrichen. Meinl zeigt künftig nur noch die traditionelle Fez-Kopfbedeckung. Das Motiv sei nicht mehr zeitgemäß gewesen, betont Herbert Vlasaty, der gemeinsam mit Udo Kaubek die Geschäfte führt. Meinl am Graben ist im Besitz der Ragusa Beteiligungs GmbH, die wiederum zur Julius Meinl AG gehört. Sie setzte im Vor-Coronajahr 2019 insgesamt 22 Mio. Euro um. Meinl am Graben beschäftigt rund 150 Mitarbeiter.
Österreich: Meinl am Graben eröffnet neu – mit vergrößerter Fischabteilung
Foto/Grafik: Friedrich Böhringer/Wikicommons
Der Wiener Gourmet-Tempel Meinl am Graben wird morgen nach fünf Monate dauernder Umbaupause wieder eröffnen. Foto: Meinl am Graben, 2014.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag