fischmagazin.de online
fischmagazin.de online
 
button

News aus der Fischbranche




24.04.2018  Schottland: Zwei neue Bio-Lachsfarmen genehmigt

Das schottische Highland Council hat den Bau von zwei neuen Bio-Lachsfarmen vor der schottischen Isle of Skye genehmigt, meldet IntraFish. Die beiden Farmen des Züchters Organic Sea Harvest, die aus jeweils zwölf offenen Netzgehegen bestehen werden, sollen neue Methoden zur Reduzierung von Lachsläusen verwenden, wobei auf bestimmte Chemikalien verzichtet werde und Putzerfische eingesetzt werden. Dennoch protestieren Umweltschützer und Anwohner gegen die behördliche Genehmigung: die Zuchten hätten negative Auswirkungen und blieben außerdem in der Zukunft nicht unbedingt ökologisch.

Lesen Sie zur Lachszucht in Schottland auch im FischMagazin-Archiv:
12.02.2018 Schottland exportierte 26 Prozent mehr Lachs
18.10.2017 Schottland: Lachszüchter entsorgten 2016 zehn Millionen Fische
21.09.2017 Schottland: Lachsproduktion steigt 2017 auf 177.000 Tonnen



Heidbrink




23.04.2018  Norwegen: Weitere landgestützte Lachsfarm geplant

Das norwegische Unternehmen Stord Havbrukspark, eine Abteilung von Erko Seafood, will in Sagvåg/Norwegen (Provinz Hordaland) eine landgestützte Lachsfarm für die Produktion von insgesamt 15.000 t Fisch errichten, meldet IntraFish. Erko unterhält am Standort bereits eine Smolt-Produktion, Erko Settefisk, und eine Verarbeitung in der Nähe. In der neuen Kreislaufanlage sollen in aufbereitetem Meerwasser Smolts von 500g zu Lachsen von 5 kg Marktgewicht abwachsen. Die Farm wird in drei Bauabschnitten errichtet, die jeweils eine Produktionskapazität von 5.000 t schaffen. Erko Seafood gehört zu dem norwegischen Konglomerat Haugland-Gruppe.

Lesen Sie zur landgestützten Lachszucht auch im FischMagazin-Archiv:
29.03.2018 Norwegen: Landgestützte Lachszucht mit 8.000 Tonnen Kapazität
23.02.2018 USA: Landgestützte Lachszuchten mit 50.000 Tonnen Kapazität
19.12.2017 China: Skandinavier bauen Kreislaufanlage für bis zu 20.000 t Lachs



Fisch-Etikettierungsgesetz 2017-18

Alle offiziellen Handelsnamen der in Deutschland zugelassenen Fisch- und Seafoodarten. Sortiert nach 1. deutschen Handelsnamen und 2. wissenschaftlicher (lat.) Bezeichnung. Was muss ausgezeichnet werden? Wer muss auszeichnen? Wie zeichnet man richtig aus?

Jetzt kostenlos lesen
 



20.04.2018  14. Friesenkrone Matjesmeisterschaft: Ein Matjesgericht auf dem Löffel

14. Friesenkrone Matjesmeisterschaft: Ein Matjesgericht auf dem Löffel

Unter dem Motto "Taste the Matjes! - Ein Matjesgericht auf dem Löffel" findet am 6. und 7. Juni 2018 die 14. Friesenkrone-Matjesmeisterschaft. Dieses Jahr treten in dem beliebten Nachwuchswettbewerb beim Finale in Hamburg je ein kreativer Kochazubi und sein Ausbilder (Küchenchef, Postenchef oder Hoteldirektor) gegen bundesweite Teams an. Zwei raffinierte Löffelgerichte mit Sjø, dem echt norwegischen Matjesfilet von Friesenkrone, gehen pro Team in den Wettbewerb. Neben dieser Hauptzutat sind die restlichen Zutaten für Teilnehmer wie Publikum eine Überraschung: In den Wochen vor Bewerbungsschluss werden Woche für Woche mehr davon auf der Facebook-Seite sowie auf der Homepage von Friesenkrone enthüllt. Im ersten Warenkorb für die Matjesmeisterschaft waren Rentiermoos, Sauerrahm und Topinambur. Mit einer der drei Zutaten müssen die Teams im Wettkampf arbeiten, zwei überzeugende Löffelkreationen sollen die hochkarätig besetzte Fachjury begeistern. Zu gewinnen gibt es Ruhm, Ehre und den begehrten Matjesmeister-Pokal sowie attraktive Geld- und Sachpreise. Bewerbung bis 11. Mai 2018 unter matjesmeisterschaft@friesenkrone.de

Lesen Sie zur Friesenkrone auch im FischMagazin-Archiv:
30.03.2017 Friesenkrone: Variationen mit "Sjö" in der Kantine der Rentenbank
20.02.2017 Friesenkrone lädt zur 13. Matjesmeisterschaft ein - "Matjes rockt!"
12.08.2016 Friesenkrone rockt Wacken-Fans mit Streetfood





20.04.2018  Bundesmarktverband diskutiert aktuelle Themen

Bundesmarktverband diskutiert aktuelle Themen

Die Mitglieder des Bundesmarktverbandes, des Dachverbandes der deutschen Fischwirtschaft, haben gestern anlässlich ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung in Berlin über aktuelle Themen der Branche diskutiert. Auf der Agenda standen etwa Plastik im Meer, der Brexit und soziale Standards in der Wertschöpfungskette, teilt Verbandsgeschäftsführer Dr. Matthias Keller mit. So appelliert der Bundesmarktverband an die politischen Entscheidungsträger, bei den anstehenden Verhandlungen der EU mit Vertretern Großbritanniens die Vereinbarung über Fangrechte für EU-Fischer in britischen Gewässern und den zollfreien Handel von Fisch und Meeresfrüchten und daraus hergestellten Lebensmitteln als Paket zu verhandeln, um ausreichend Gewicht in den Gesprächen zu haben. Die Vortrags- und Podiumsveranstaltung, zu der der Dachverband interessierte Politiker, Behördenvertreter und Wissenschaftler in die Bremer Landesvertretung geladen hatte, informierte in diesem Jahr über "Fischfang 4.0 - Mit innovativer Technik in die Zukunft!". Vertreter der deutschen Hochsee- und Kutterfischerei stellten ihre Schiffsneubauten vor.

Lesen Sie zum Bundesmarktverband auch im FischMagazin-Archiv:
10.02.2012 Fischwirtschaft startet bundesweites Schulprojekt "School of Fish"
17.02.2011 Deutsche Fischwirtschaft stellt Positionen zur Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik vor



16.04.2018  Norwegen: Komplettes Baader-System für Lachsproduzent Williksen

Norwegen: Komplettes Baader-System für Lachsproduzent Williksen

Der norwegische Lachsproduzent Nils Williksen stattet seine neue Verarbeitung in Rørvik vollständig mit Maschinen des Lübecker Herstellers Baader aus. "Dieses Projekt ist eine von mehreren Lieferungen dieser neuen Technologie an norwegische Kunden", erklärt Kjell A. Lind-Olsen von Baader Norwegen. Das Herz ist eine Betäubungs- und Entblutungsmaschine vom Typ Baader 101, von der die Lachse zum Ausbluten und Herunterkühlen in die Spiraltanks von Baader laufen. "Wir werden auch die Abteilung, in der die Lachse ausgenommen werden, mit der neuesten Technik ausstatten", sagt Lind-Olsen, "dort wird das neue Baader 1570 Speed-Feed System automatisch die neue Baader 144, in der die Fische ausgenommen werden, beschicken. Jeder einzelne Lachs wird mit Hilfe fortschrittlicher Kameratechnik sorgfältig untersucht, um ein Maximum an Qualität zu erzielen." Die Vorteile dieser Anordnung sind eine Kapazitätsteigerung bei gleichzeitiger Reduzierung der in der Produktion benötigten Arbeitskräfte. "Für uns von Baader ist es wichtig, dass Nils Williksen uns für das gesamte Projekt beauftragt hat. Wir sehen das als Bestätigung dafür, dass Baader als System-Lieferant weit mehr ist als ein reiner Maschinenlieferant", betont Kjell A. Lind-Olsen.

Lesen Sie zu Baader auch im FischMagazin-Archiv:
12.07.2017 Baader stattet "weltbeste" Lachsfabrik aus
18.10.2016 Lerøy unterzeichnet großen Vertrag mit Baader
20.04.2016 Brüssel: Effiziente neue Baader, Räucherbeutel und ein frischer Fischereiminister




13.04.2018  China: Zölle auf US-Soja verteuern Fischfutter

Chinas Ankündigung, die Zölle auf Agrarprodukte aus den USA zu erhöhen, weil die US-Administration 1.300 Produkte aus China mit Zöllen belegen will, wird von Experten als "reale Bedrohung" für die dortigen Produzenten von Futter für die Aquakultur betrachtet, schreibt IntraFish. Nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums wird China in diesem Jahr 95 Mio. t Sojabohnen aus den USA importieren bei einer Eigenproduktion von 14,4 Mio. t. Während das Gros dieser Mengen in der Schweine- und Geflügelzucht endet, ist der Anteil der Aquakultur seit 2005 erheblich gestiegen: konsumierte Chinas Fischzucht-Sektor 2005 geschätzte 4,5 Mio. t Sojamehl, waren es 2015 schon 9 Mio. t bei einer Futterproduktion insgesamt von 55 Mio. t. Im Jahre 2017 wurden in China in toto 53,47 Mio. t Fisch in Aquakultur produziert, ein Plus von 4% gegenüber 2016 und von 8,2% im Vergleich zu 2015. Auf Soja aus den USA, die 60% nach China exportieren, will China jetzt 25% Zoll erheben.

Anders Caroe, der die Niederlassung des dänischen Futterproduzenten Aller Aqua in Qingdao leitet, sieht diesen Zollsatz "als wirkliche Bedrohung", da Engpässe bei US-Soja zu einem Preisanstieg führen würden - selbst wenn Sojabohnen aus Südamerika die Lücke füllen könnten. Andere Inhaltsstoffe wie Weizen seien keine Alternative, weil sie nicht so effizient wie Sojamehl und -öl seien, meint Enrico Bachis, Direktor für Marktforschung bei der IFFO, dem internationalen Zusammenschluss der Fischmehl- und Fischölproduzenten: "Es wäre eine große Herausforderung, die Tierfutterrezepturen an ein geringes Sojaangebot anzupassen, ohne die Qualität des Endproduktes zu beeinträchtigen." Bachis hält es für möglich, dass andere Länder die Produktion von Sojabohnen intensivieren und dass parallel die Rohmaterialpreise und die Preise für Fischfutter, das Sojabohnmehl und -öl enthält, steigen. Andererseits könne der Einsatz von weniger Soja dazu führen, dass der Anteil von Fischmehl und -öl in der Futterzusammensetzung wieder steigt.

Lesen Sie zu Fischfutter auch im FischMagazin-Archiv:
30.10.2017 Fischmehl: Produktion in Europa sinkt um 18 Prozent
10.08.2017 Dänemark: Aller Aqua-Bilanz leidet unter Währungsschwankungen
29.06.2017 EU-Kommission setzt Zulassung für Ethoxyquin aus



13.04.2018  Glückstadt: Matjesproduzent will verkaufen

Glückstadt: Matjesproduzent will verkaufen

Heiko Raumann (80), einer der beiden Produzenten von "Original Glückstädter Matjes" geht in den Ruhestand, meldet die Norddeutsche Rundschau. Der gesamte Komplex mit Produktionshalle, Restaurant und Wohnung in der Glückstädter Schmiedestraße 2 stehe voll eingerichtet zum Verkauf. Raumann führte von 1977 bis 2012 das Hotel und Restaurant "Raumanns Gasthaus" am Markt. 1993 begann er zusätzlich mit der Produktion des mildgesalzenen "Original Glückstädter Matjes", den er gemeinsam vor allem mit seiner Frau Monika produziert, unterstützt von zusätzlichen Kräften während der Saison. Raumann hatte das Handwerk der Matjesverarbeitung als erster von dem in Glückstadt legendären Helmut Sievers erlernt, später folgte der Gastronom Henning Plotz. Beide gemeinsam gründeten vor einigen Jahren eine Schutzgemeinschaft, um den Begriff zu schützen. Das Ergebnis: seit 2015 ist die Bezeichnung "Glückstädter Matjes" durch die EU als "geschützte geografische Angabe" (g.g.A.) eingetragen und damit weltweit geschützt. Ein Nachfolger könnte mit entsprechender Konzession sofort loslegen, sagt Raumann: "Wenn gewünscht, würde ich eine Zeit lang mit Rat und Tat zur Seite stehen und meine Rezepte weitergeben."

Lesen Sie zum Matjes auch im FischMagazin-Archiv:
09.03.2018 Löbnitz: Fekoma hat Betrieb eingestellt
08.06.2017 Fokken & Müller sowie Abrahams erneut Kulinarische Botschafter Niedersachsens
30.03.2017 Friesenkrone: Variationen mit "Sjö" in der Kantine der Rentenbank




[12.04.2018] Wien: Der erste Aquaponik-Betrieb in Österreich
[12.04.2018] Spanien: 8,3 Mio. Euro Strafe wegen illegaler Fischerei
[12.04.2018] Brüssel: Seafood Futures Forum erwartet mehr als 400 Teilnehmer

[10.04.2018] Hamburg: Edeka Minden-Hannover will Hagenah übernehmen

[09.04.2018] Vietnam: Pangasius-Exporte legen zu trotz schwieriger Marktsituation
[09.04.2018] Peru: 79% mehr Sardellen
[09.04.2018] Honduras: GGM steigert Produktion um 26,5 Prozent

[06.04.2018] Norwegen: Heringspreise auf Sieben-Jahres-Tief
[06.04.2018] Eurasburg: Schwabens erste Garnelenzucht
[06.04.2018] Eupen: Neues Fischgeschäft

[05.04.2018] Dresden: Konsum Schillergalerie jetzt mit Fischtheke
[05.04.2018] Ecuador fängt 31,5 % weniger Thun
[05.04.2018] USA: Genetisch modifizierter Lachs ab 2019 im Handel

weitere News News-Archiv
Home | Fisch-Adressen | Messen | Schnellwarnungen | Stellenmarkt | Seafood Star | Fischmagazin | Fachbücher | Kontakt | Impressum

© 2018 SN-Verlag Hamburg
FischMagazin
Abonnieren
Probeheft
Mediadaten
Alaska Seafood
Nireus
Royal Greenland
Seafood Star
SeafoodstarAlle Preisträger
im Kurzporträt
Fischwirtschaft Gipfel 2017Fischwirtschaft
Gipfel 2017