fischmagazin.de online
fischmagazin.de online
 
button

News aus der Fischbranche




25.09.2018  Wangerooge organisiert erstmals Miesmuscheltage

Wangerooge organisiert erstmals Miesmuscheltage

Die ostfriesische Insel Wangerooge organisiert vom morgigen Mittwoch, den 26. bis zum Sonnabend, den 29. September, die ersten Wangerooger Miesmuscheltage, meldet das Portal Emden1. Höhepunkt der viertägigen Veranstaltung wird der Sonnabend, an dem der Wangerooger Einzelhandel und die Kurverwaltung ein buntes Programm aus Kinderaktionen und Musikdarbietungen anbieten. Den ganzen Tag über wird es darüberhinaus Miesmuscheln in kleinen Portionen und in den unterschiedlichsten Varianten in den Wangerooger Betrieben und an einigen Verkaufsständen geben. Verbunden ist die Probiermeile mit einem Gewinnspiel. Zu Beginn holen sich die Besucher des Festes einen Miesmuschelpass ab und erhalten für jede Probierportion - ausgegeben in zwölf Restaurants und Geschäften - einen Stempel. Ist der Pass mit drei Portionen gefüllt, wandert er in eine Losbox. Um 20:45 Uhr werden Preise verlost, darunter Hotel-Übernachtungen, Fahrkarten für Schiffe und die Inselbahn, ein Thalasso-Paket und Restaurantgutscheine. Außerdem erhofft sich Wangerooge, über die große Zahl der verkauften Miesmuschelportionen einen Weltrekord aufzustellen.

Lesen Sie zur Miesmuschel auch im FischMagazin-Archiv:
23.08.2018 Flensburger Förde: Verbände stemmen sich gegen Muschelfischerei
06.08.2018 Schleswig-Holstein: Start in eine gute Muschelsaison
24.07.2018 Belgien: Muschelsaison startet mit Ware aus Deutschland






25.09.2018  Gosch eröffnet demnächst in Travemünde

Ein Lizenznehmer von Gosch Sylt wird im Dezember diesen Jahres ein Gosch-Restaurant im Ostseebad Travemünde eröffnen, meldet das Portal Travemünde Aktuell. Das ehemalige Restaurant "Fisherman" an der Kaiserbrücke des Ortes wurde von der Hamburger PS Betriebs GmbH/BTS GmbH gepachtet und soll nun für 1,2 Mio. Euro - so heißt es aus unbestätigter Quelle - weitgehend entkernt und neu eingerichtet werden. Die Investoren sollen seit gut zehn Jahren versucht haben, sich in Travemünde anzusiedeln. Währenddessen hat Gosch Sylt sein 27 Jahres altes Restaurant am Hamburger Hauptbahnhof nach einer zweieinhalb Monate dauernden Umbauphase am 2. September wiedereröffnet, schreibt die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ). Als "industriellen Hafenchic" bezeichnet der Autor das auf rustikale Holz- und Metallelemente setzende typische Gosch-Ambiente, das den Reisenden das Sylter Urlaubsgefühl vermitteln will. Dafür sorgt auch ein neues großes Panorama-Bild mit Sylter Strandmotiv. Der Umbau des Restaurants soll darüberhinaus den Mitarbeitern ein schnelleres Servieren der Gerichte ermöglichen. Das vor allem auf Fisch und Meeresfrüchte setzende Haus unter der Leitung von Christian Prigge hat insgesamt mehr als 80 Sitzplätze.

Lesen Sie zu Gosch auch im FischMagazin-Archiv:
09.05.2018 Hamburg: Gosch sucht Standort an den Landungsbrücken
26.07.2017 Usedom (II): Ab Ostern 2018 ist Gosch auch in Bansin
21.07.2017 Sylt: 50 Jahre Gosch Sylt



Fisch-Etikettierungsgesetz 2017-18

Alle offiziellen Handelsnamen der in Deutschland zugelassenen Fisch- und Seafoodarten. Sortiert nach 1. deutschen Handelsnamen und 2. wissenschaftlicher (lat.) Bezeichnung. Was muss ausgezeichnet werden? Wer muss auszeichnen? Wie zeichnet man richtig aus?

Jetzt kostenlos lesen
 



25.09.2018  Chile: Invermar erhält erste ASC-Zertifizierung

Der chilenische Lachszüchter Invermar hat für eine erste Farm eine Zertifizierung des Aquaculture Stewardship Councils (ASC) erhalten, melden die Undercurrent News. Die Lachsfarm "Traiguen 2" auf der Insel Quinchao (Región de los Lagos) im Süden Chiles ist gleichzeitig die erste Farm für Atlantischen Lachs, die im Chiloé-Archipel ein ASC-Zertifikat erhalten hat. Die Region gilt aus biologischer Sicht als "notorisch schwierig". Ende 2017 hatte Invermar durch eine Algenblüte rund 1.600 t Lachse verloren. Lag die Produktion 2017 bei 23.000 t, rechnet der Züchter für 2018 mit einer Ernte von 28.000 t. In der Farm sei die Gefahr eines Lachslausbefalls hoch, sagt Mario Pasten Soto, bei Invermar für Zertifizierungen zuständig. Denn der ASC-Standard verlangt eine Verringerung der Parasitenbekämpfung und eine Beschränkung des Antibiotika-Einsatzes auf drei Behandlungen während eines Produktionszyklus. Pasten betont, dass geringere Besatzdichten der Zucht jedoch eine bessere Fischgesundheit, bessere Wasserqualität und Futterverwertung ermöglichen. Bis Ende dieses Jahres will Invermar für vier weitere Lachsfarmen eine ASC-Zertifizierung erreichen.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
20.09.2018 Chile: Neue Vorschriften zur Lachs-Besatzdichte
03.09.2018 Chile: ASC-Zertifikate für vier Camanchaca-Farmen
14.02.2018 Chile: Algen töten 1.600 Tonnen Lachs
25.09.2018  Hamburg: Lebensmittel-Manufaktur am Fleischgroßmarkt geplant

Der Fleischgroßmarkt Hamburg (FGH) will an der Sternschanze eine Lebensmittel-Manufaktur einrichten, in der auch Fischprodukte hergestellt werden sollen, meldet das Hamburger Abendblatt. "Wir denken an Fisch, Fleisch, Wurst, Patisserie, Eis und Bäckereien", erläutert FGH-Geschäftsführer Frank Seitz. Besucher des Großmarktes sollen die Zubereitung beobachten können. Möglich wird diese Manufaktur, weil der Großhandel Delta-Fleisch den Großmarkt verlässt und sich in Norderstedt ansiedelt. Das Unternehmen, das Gastronomie und Fachhandel mit mehr als 8.000 Lebensmitteln beliefert, stieß an der Lagerstraße an seine Kapazitätsgrenzen. Ein Abholmarkt und ein Bistro sollen jedoch bleiben. "Wenn Delta Ende des Jahres auszieht, wird eine rund 6.000 Quadratmeter große Halle frei", sagt Seitz und skizziert das geplante Objekt: "Hinten handgemacht produziert und nach vorne heraus verkauft." Die Produktion soll das Wichtigste sein, es werde keine Markthalle. Im Fleischgroßmarkt zwischen S-Bahnhof Sternschanze und Hamburger Messegelände arbeiten rund 4.000 Beschäftigte.

Lesen Sie zu Hamburg auch im FischMagazin-Archiv:
19.09.2018 World Seafood erhält Verstärkung im Ein- und Verkauf
10.08.2018 Hamburg: Heinz Oestmann gestorben
06.06.2018 Hamburg: Transgourmet eröffnet neues Logistikzentrum
24.09.2018  USA: Silver Bay baut neue Fabrik in Alaska

USA: Silver Bay baut neue Fabrik in Alaska

Silver Bay Seafoods errichtet in False Pass (Alaska) eine neue Fabrik, die neben Wildlachs auch Alaska-Pollack und Kabeljau verarbeiten soll, meldet IntraFish. In dem kleinen Ort an der Ostküste der Aleuten-Insel Unimak stehen schon Verarbeitungsbetriebe von Bering Pacific Seafoods (BPS), im Gemeinschaftsbesitz von Trident Seafoods und eines Kommunalverbands, sowie von Peter Pan Seafoods. Da die Lachs-Runs in der Region in den letzten Jahren stärker geworden seien, ist der Standort günstig. Die Produktion soll ganzjährig arbeiten. Silver Bay besitzt fünf weitere Betriebe. Erst 2016 hatte Silver Bay eine 6.500 qm große Fabrik in Valdez (Alaska) in eröffnet.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
22.11.2017 Alaska: Trident investiert in weitere Fabriken
22.02.2012 Alaska: Verarbeiter investieren über 15 Mio. Euro in zwei Fabriken



24.09.2018  Eat Happy im Transformationsprozess

Eat Happy im Transformationsprozess

Eat Happy, junger Betreiber von Sushi-Inseln, plant den Schritt vom Start-up zum Mittelständler, schreibt die Lebensmittel-Zeitung (LZ). Gegründet im Jahre 2013, wolle man bei Eat Happy in Deutschland in diesem Jahr beim Umsatz die 100 Mio. Euro-Marke reißen, kündigt Hartwig Retzlaff an. Er war im Februar 2018 aus der Geschäftsführung der Fischmanufaktur Deutsche See in die Chefetage von Eat Happy gewechselt. Für 2019 prognostiziert Retzlaff ein erneutes Umsatzplus von 30 Prozent. Die Zahl der Stores im deutschen Lebensmitteleinzelhandel werde bis Ende 2018 bei "über 400" liegen. Der Geschäftsführer weist jedoch Gerüchte im Markt, dass die Eat-Happy-Gesellschafter das Unternehmen auf Wachstum trimmten, um einen gewinnbringenden Verkauf vorzubereiten, entschieden zurück. "Wir befinden uns in einem sehr intensiven Transformationsprozess", sagt der Mitgesellschafter. So soll noch 2018 ein Konzept marktreif werden, eine Sushi-Bar auch in weniger stark frequentierten Supermärkten zu betreiben. Innovativ ist das neue Konzept "Poké Bay". An den Gastrostandorten wird nicht nur der Trend Poké Bowl aufgegriffen, vielmehr dienen die aktuell vier Läden - jeweils zwei in München und Berlin, zwei in Köln sollen bald folgen - als Testlabor für andere Asian-Food-Innovationen für den LEH. Aktuell werden außerdem Anfragen von Händlern aus dem europäischen Ausland bearbeitet. Außerhalb Deutschlands ist Eat Happy bereits an 40 Standorten im österreichischen LEH vertreten.

Lesen Sie zu Eat Happy auch im FischMagazin-Archiv:
21.08.2018 Österreich: Sushi-Test - fünf von elf Proben nicht einwandfrei
31.01.2018 Deutsche See: Hartwig Retzlaff wechselt zur "Eat happy"-Mutter
04.05.2016 Österreich: Sushi-Kette Eat Happy plant 50 Standorte



24.09.2018  Nordseekrabben: So gute Fänge wie seit Jahren nicht mehr

Nordseekrabben: So gute Fänge wie seit Jahren nicht mehr

Die Krabbenfischer der Nordseeküste landen derzeit rekordverdächtige Mengen an. Der Friedrichskooger Krabbenfischer Mike Adam etwa löschte Mitte September nach einer Fangfahrt 300 Kisten Nordseegarnelen. So eine Situation habe er "schon seit Jahren nicht gehabt", zitieren die Boyens Medien aus Heide den 47-Jährigen. Dieter Voss, Vorsitzender des Fischervereins Friedrichskoog, bestätigt, dass es so viele Krabben gebe wie zuletzt im Jahre 2011. Eine Erklärung sehen die Fischer in den Witterungsbedinungen. "Der Sommer war sehr warm und deshalb auch das Nordseewasser. Dadurch hat sich der Wittling, eine Dorschart, ins kältere Wasser zurückgezogen", sagt Mike Adam. So fehle zum einen einer der größten Fressfeinde der Krabbe. Außerdem vermutet Dieter Voss, dass die Garnelen mehr Eigelege als üblich abgelegt haben.

Aufgrund der großen Anlandemengen sind die Preise ab Kaje, die zu Jahresbeginn in der Spitze bei 17,- Euro/kg lagen, auf 3,- Euro/kg gefallen. "Wenn alle 200 deutschen Krabbenkutter jede Woche zehn Tonnen Krabben anlanden, sind die Kühllager in Kürze voll", befürchtet Adam. Entsprechend hätten einige Krabbengroßhändler den Fischern geraten, ein Fangverbot am Wochenende einzuführen. In den Niederlanden sei die Rede von einer Vier-Tage-Woche. In jedem Fall rechnen die 22 Friedrichskooger Krabbenfischer für 2018 mit einem akzeptablen Umsatz, der auf dem Niveau des Vorjahres liegen könnte. Das waren mehr als 10 Mio. Euro. Krabben in der Schale kosten aktuell für den Verbraucher rund 8,- Euro/kg - im Frühjahr waren es noch mehr als 20,- Euro.

Lesen Sie zur Nordseekrabbe auch im FischMagazin-Archiv:
28.08.2018 Niederlande: Cornelis Vrolijk schluckt Garnelenproduzent
11.07.2018 Nordseekrabben: Erzeugerpreise erheblich gesunken
04.07.2018 Nordseekrabben: Knappe Fänge, ordentliche Erlöse



[24.09.2018] Ostsee: Heringsfischer haben MSC-Zertifikat verloren
[24.09.2018] Färöer: Bakkafrost verliert 750.000 Lachse

[20.09.2018] Chile: Neue Vorschriften zur Lachs-Besatzdichte
[20.09.2018] ASC führt Standard für Wolfsbarsch, Dorade und Adlerfisch ein

[19.09.2018] Berlin: Fisch auf dem "Stadt Land Food-Festival"
[19.09.2018] Färöer intensivieren den Handel mit Russland
[19.09.2018] Norwegen: Norway Royal Salmon will Produktionsmenge verdoppeln
[19.09.2018] Namibia: Zwei neue Fischfabriken
[19.09.2018] USA: Keine Strafzölle auf gefrorenen Alaska-Pollack und Kabeljau
[19.09.2018] World Seafood erhält Verstärkung im Ein- und Verkauf

[18.09.2018] EU-Fischerei: "69% der Bestände werden nachhaltig bewirtschaftet"
[18.09.2018] Bayern: Crusta Nova sattelt hochwertige Handelsware auf

[14.09.2018] Papua-Neuguinea: Thunfisch-Produzenten trennen sich von Pacifical

weitere News News-Archiv
Home | Fisch-Adressen | Messen | Schnellwarnungen | Stellenmarkt | Seafood Star | Fischmagazin | Fachbücher | Impressum | Datenschutz

© 2018 SN-Verlag Hamburg
FischMagazin
Abonnieren
Probeheft
Mediadaten
Royal Greenland
Nireus
Seafood Star
SeafoodstarAlle Preisträger
im Kurzporträt
Fischwirtschaft Gipfel 2017Fischwirtschaft
Gipfel 2017