fischmagazin.de online
fischmagazin.de online
 
button

News aus der Fischbranche

14.03.2018  Thailand: Bankkonten für Fischer sollen Ausbeutung verhindern

Arbeitsmigranten in der thailändischen Fischindustrie sollen in Zukunft verpflichtend ein eigenes Bankkonto erhalten, meldet Fish Information & Services (FIS). Eine entsprechende Verordnung habe das Arbeitsministerium Thailands im November erlassen, heißt es in einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). In dem asiatischen Land soll die Hälfte der rund 600.000 Arbeiter in der Fischindustrie Arbeitsmigranten sein. Nach Angaben der ILO berichtet nahezu ein Viertel der Migranten, bereits verzögerte Lohnzahlungen oder Lohnkürzungen erlebt zu haben. Während der monatliche Durchschnittsbruttolohn in Thailand in den letzten vier Jahren von bis dato 6.483 THB (= 168,- Euro) auf jetzt 9.980 THB (= 258,- Euro) gestiegen sei, habe sich parallel die Zahl der Fälle von Lohneinbehaltung verdoppelt. Das werte die ILO als Indiz für Zwangsarbeit. Lohnkürzungen oder eine verzögerte Auszahlung seien schwer nachzuweisen, wenn die Arbeiter bar bezahlt würden. Deshalb schulten ILO und örtliche Wohltätigkeitsorganisationen jetzt die Beschäftigten, wie man Bankkonten verwalte. "Das ist ein holpriger Weg zur Einführung des elektronischen Zahlungsverkehrs. Aber er ist notwendig um zu gewährleisten, dass sie den Mindestlohn erhalten", heißt es in dem ILO-Bericht.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
06.02.2018 Thailand: Kein Unrechtsbewusstsein bei Zwangsarbeit
23.03.2017 Thailand: Menschenhändler zu langjährigen Haftstrafen verurteilt
20.12.2016 Thailand: Greenpeace beklagt anhaltende Menschenrechtsverletzungen

725 Views


ZurückZurück
Home | Fisch-Adressen | Messen | Schnellwarnungen | Stellenmarkt | Seafood Star | Fischmagazin | Fachbücher | Impressum | Datenschutz

© 2018 SN-Verlag Hamburg
FischMagazin
Abonnieren
Probeheft
Mediadaten
Alaska Seafood